BEGINN / BESCHREIBUNG

29. Jänner 2019, 20:00

Dauer: ca. 2,5 Stunden, eine Pause

ABONNEMENT

Keine Abonnements verfügbar.

PREISE

  • Vollpreis: € 20,00
  • Ö1 Club-Mitglieder: € 16,50
  • SchülerInnen, StudentInnen, PensionistInnen, Grundwehr- und Zivildiener, AKNOE-Mitglieder: € 16,50
  • Behinderte, Arbeitslose: € 16,50
  • Karten kaufen

WEITERE TERMINE

Keine weiteren Termine verfügbar.

Schwechater Satirefestival

Rückschau-dern 2018

Der ultimative "Brennessel"-Jahresrückblick

Alfred Aigelsreiter 1
Alfred Aigelsreiter 2
Alfred Aigelsreiter 3

Die Jahresrückblicke von „Brennessel“-Texter Alfred Aigelsreiter haben Tradition. Bereits zum zehnten Mal schreibt er aufmerksam mit, was Sache war, im Laufe des Jahres. Er seziert mit spitzer Zunge wahnwitzig und wortgewandt die letzten 12 Monate.

Vom ersten Läuten der Pummerin bis zu den letzten Silvesterkrachern. Natürlich weiß er auch, wenn man über Politiker lästert, ist man mit wenig brillanten Gegnern gesegnet. Aber es müssen viele Dinge einfach gesagt werden. Über die Macheloikes, Ungereimtheiten, Ausrutscher, Bauchflecks, Tragödien, Peinlichkeiten, Abgründe großer und kleiner Tiere aus Gesellschaft und Politik. Alles was schon passierte und noch passieren wird, wird dann gnadenlos seziert, verspottet, aufgeblattelt und dem verdienten Gelächter preisgegeben. Es wird vor absolut nichts Halt gemacht.

Die Skandale und Aufreger des Jahres passieren noch einmal Revue. Die Pointen purzeln im Sekundentakt, und die verbalen Ohrfeigen für die verantwortlichen Protagonisten klingen äußerst wohltuend im Ohr der Zuseher. Sprachkaskaden, Formulierungskunststücke und Worte des Zorns klingen da von der Bühne. Verbale Kopfnüsse für demente Tendenzen und Dementi-Keiler, Ablenkungsdomestiken, Vertuschungskapazunder oder einfach nur naturtrübe Zeitgenossen. Ein zweistündiges Rückblickstribunal mit hoher Pointenquote und intensiver Lachdichte ist angesagt.

Er bringt es zur Sprache, sehr zum Gaudium des Publikums. Ein Pflichttermin für Freunde des bösen
Wortwitzes, der auch die „Brennesseln“ so unverwechselbar macht.


Von und mit Alfred Aigelsreiter